Wirtschaftsreise Brasilien

Bildquelle Logo Deutsch-Brasilianische Wirtschaftstage: Webseite Bundeswirtschaftsministerium

14. bis 20. September 2019
Natal, Rio Grande do Norte | Porto Alegre, Rio Grande do Sul

Um die traditionell engen Wirtschaftsbeziehungen zwischen Rheinland-Pfalz und Lateinamerika zu pflegen, möchten wir Sie in diesem Jahr nach Brasilien einladen, wo Sie neue Marktchancen erkunden und durch individuelle Kooperationsgespräche konkrete Handelsbeziehungen knüpfen können.

Brasilien ist in Lateinamerika die größte Volkswirtschaft und belegt weltweit den neunten Platz. In nahezu allen Branchen und Sektoren ist die Vielschichtigkeit des brasilianischen Marktes zu erkennen.

Die erste Destination der Reise ist Natal, die Hauptstadt des Bundesstaats Rio Grande do Norte im Nordosten Brasiliens. Im Rahmen der Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstage haben Sie die Möglichkeit, die brasilianische Wirtschaft aus allen Perspektiven kennenzulernen. Als eine der schönsten Regionen des Landes ist vor allem im Bereich Tourismus und Gastronomie viel zu erreichen. In den Städten ist gleichzeitig auch die Industrie auf dem Vormarsch und birgt jede Menge Potenzial.

Im zweiten Teil der Reise geht es gen Süden nach Porto Alegre, der Hauptstadt von Rio Grande do Sul. Der brasilianische Süden ist seit jeher industrieller und geschäftlicher Schwerpunkt des Landes. Hier ballen sich die Industrie-, Handels- und Finanzbranchen mit all ihren Facetten. Unsere Aufenthalte in Porto Alegre wurden in der Vergangenheit jedes Mal als Erfolg gewertet. Durch die hohe Anzahl deutscher Immigranten und deren Einflüsse fühlen sich deutsche Unternehmer dort schnell wohl und knüpfen leicht Kontakte zu lokalen und nationalen Partnern.

Ob Sie als Neueinsteiger einen noch unbekannten Markt erkunden oder als bereits mit dem Land kooperierender Unternehmer zusätzliche Eindrücke gewinnen wollen – diese Wirtschaftsreise bietet Ihnen die Möglichkeit, in kurzer Zeit neue Perspektiven zu entwickeln.

Ihre Vorteile:

  • Passgenau recherchierte und terminierte Gesprächskontakte für jedes teilnehmende Unternehmen
  • Delegationsbroschüre portraitiert mitreisende Unternehmen für potentielle Geschäftspartner
  • Unternehmens- und Projektbesichtigungen
  • Abendempfänge mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft
  • Förderung nach der De-minimis-Beihilfe

Wenn Sie an der Wirtschaftsreise nach Brasilien vom 14. bis 20. September 2019 teilnehmen möchten, übersenden Sie uns zunächst Ihre Interessensbekundung entweder mit dem Flyer, den Sie über den roten Button downloaden können oder über das Online-Formular, zu dem der Link in der Box rechts führt.

Im zweiten Schritt erhalten Sie die formellen Anmeldeunterlagen und weitere Informationen von unserem Partner-Reisebüro. Anmeldeschluss ist der 05.07.2019.

Jürgen Weiler

Referent

Telefon +49 6131 16-5218
juergen.weiler@mwvlw.rlp.de

Nathalie Hanner

Mitarbeiterin

Telefon +49 6131 16-2187
nathalie.hanner@mwvlw.rlp.de

Elfriede Wirth

Mitarbeiterin

Telefon +49 6131 16-2530
elfriede.wirth@mwvlw.rlp.de

Online-Interessensbekundung

Ja, ich möchte an der Reise teilnehmen.

Zum Formular Interessensbekundung

„Brasilien ist der wichtigste südamerikanische Wirtschaftspartner. Jährlich exportiert Deutschland Waren im Wert von rund 8,5 Milliarden Euro nach Brasilien.“

Fünf Gründe, warum Brasilien eine gute Entscheidung für Ihre Unternehmensexpansion nach Süd-Amerika ist.

Ponta Negra Beach in Natal

Altes Rathaus auf der Praça Montevidéu in Porto Alegre
Bildquelle: Wikipedia (GNU Free Documentation License)

Die bilateralen Beziehungen zwischen Brasilien und Deutschland sind traditionell eng und basieren auf Gegenseitigkeit. Für die wirtschaftlichen Interessen Deutschlands ist Brasilien in Südamerika nicht nur der wichtigste Handelspartner, sondern auch das gefragteste Zielland für Investitionen. Umgekehrt ist Deutschland Brasiliens wichtigster Partner in Europa.

Jährlich exportiert Deutschland Waren im Wert von rund 8,5 Milliarden Euro nach Brasilien. Dies betrifft nahezu alle Branchen, von chemischen Produkten bis hin zu Maschinen oder Fahrzeugen. Der Erfolg der deutsch-brasilianischen Kooperation ist nicht zuletzt auf gemeinsame Werte und lange Traditionen zurückzuführen, die ihren Ursprung in der deutschen Einwanderung vor fast 200 Jahren finden. Neben den größten deutschen Unternehmen wie Siemens, Bayer und BASF, die schon seit über 50 Jahren in Brasilien vertreten sind, sind über 1600 weitere Unternehmen dort angesiedelt, die in der Gesamtbilanz ca. 10% der industriellen Wertschöpfung produzieren.

Neben den deutschen Einwanderern kamen auch viele andere Nationalitäten im Zuge des 19. und 20. Jahrhundert nach Brasilien. Während es in den Süden vorrangig Deutsche und Italiener trieb, waren die Regionen um São Paulo besonders bei den Japanern beliebt, Staaten wie Minas Gerais und der Nordosten wurde von den Portugiesen besiedelt. Auch afrikanische Traditionen spielen durch die Kolonialisierung eine Rolle. Diese große Vielfalt hat sich auf die Wirtschaft des Landes übertragen und zeigt sich in Form von hoher wirtschaftlicher Diversifikation. So setzt sich ein essentieller Teil der Bruttowertschöpfung aus dem Dienstleistungssektor, der Industrie und der Landwirtschaft zusammen.

Brasilien steckt derzeit in einer schwierigen Umbruchphase, die sich jedoch trotz des umstrittenen neuen Präsidenten, Jair Bolsonaro, stark zum positiven zu wenden scheint. Direkt nach der Wahl im Herbst 2018 reagierte der Finanzmarkt mit positiven Bilanzen. Auch die Prognosen für wirtschaftliches Wachstum für Bolsonaros erstes Amtsjahr 2019 zeigen positive Werte von rund 2,5 %, Tendenz steigend. Folglich wird auch der Ausbau wirtschaftlicher Perspektiven zwischen Deutschland und Brasilien weiterhin positiv gewertet. Die angestrebten Modernisierungen, die der südamerikanische Staat anstrebt, benötigen die Expertise deutscher Unternehmen, insbesondere im Bereich der Infrastruktur und städtischer Entwicklung. Ebenfalls wird hoher Wert auf erneuerbare Energien und Energieeffizienz gesetzt.

Eine erfolgreiche Modernisierung des Landes auf allen Ebenen und in allen Sektoren kann nur durch eine weltoffene und liberale Wirtschaftspolitik gelingen. Das ist dem neuen Präsidenten und seinem Wirtschaftsminister Guedes bewusst. Angestrebt wird aus diesem Grund eine Öffnung für den Weltmarkt. Hierzu gehören Investitionsprogramme und Privatisierungen.

Entgegen vieler Erwartungen nach umstrittenen Äußerungen im Rahmen des Weltwirtschaftsforums in Davos, setzt die Regierung auf erneuerbare Energien beim Ausbau neuer Erzeugungskapazitäten, denn das Land bietet ausreichende Resourcen. Auf Ebene der Energieministerien herrscht eine enge deutsch-brasilianische Partnerschaft zur Verbesserung der Energieeffizienz, die nun Unterstützung motivierter Unternehmer braucht, um in die aktive Umsetzung überzugehen.

Innovation spielt eine maßgebende Rolle in allen Sektoren. Die Maschinenbauindustrie hat sich erhöhte Wettbewerbsfähigkeit zum Ziel gesetzt und ist derzeit stark auf den ausländischen Markt fokussiert. Automatisierung und Industrie 4.0. gewinnen an Bedeutung. Auch in der Bauwirtschaft soll 2019 eine Wende bringen und die Zahlen am Immobilienmarkt verbessern.

Die Gesundheitswirtschaft braucht neue Konzepte, sowohl für den öffentlichen als auch den privaten Bereich, denn hier stehen in Brasilien nur begrenzte Mittel zur Verfügung. In der Land- und Forstwirtschaft sowie der Fischerei setzt sich ein stabiles Wachstum fort.

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China kam dem Land zugute. Weitergehend ist ein Fokus auf Europa und ein erhöhtes Verlangen das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Mercosul zu verabschieden daraus hervorgegangen. Nicht zuletzt wurde ein Förderprogramm für die Kfz- und Kfz-Teile-Produktion ins Leben gerufen, wovon deutsche Firmen mit Investitionen und Kooperation nur profitieren können.

„„Nutzen Sie die Gelegenheit zu Kooperationsgesprächen vor Ort. Überzeugen Sie sich von den Chancen des brasilianischen Marktes für rheinland-pfälzische Unternehmerinnen und Unternehmer.““

Sichern Sie sich sechs einzigartige Vorteile im Rahmen der Außenwirtschaftsförderung. Folgende Kosten trägt das Land Rheinland-Pfalz für Sie.

Diese Förderung in Höhe von ca. 4.430,- Euro wird als „De-minimis“- Beihilfe gemäß den Regelungen der Verordnung (EG) Nr. 1407/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel 107 und 108 EG Vertrag auf „De-minimis‘‘-Beihilfen (ABI. EU Nr. L 352 vom 24.12.2013, S. 1) in der jeweils geltenden Fassung gewährt und kann in Anspruch genommen werden, sofern das maximale Fördervolumen pro Unternehmen von insgesamt 200.000 Euro innerhalb von 3 Steuerjahren nicht überschritten wird. Nach Anmeldung ist ein entsprechender Nachweis zu erbringen.

4.410 Euro (Premium-Economy)*
6.530 Euro (Business-Class)*

*Stand 29.05.2019; Änderungen aufgrund tagesaktueller Flugpreise vorbehalten

  • Flüge: Frankfurt – Rio de Janeiro – Natal – São Paulo – Porto Alegre – Rio de Janeiro – Frankfurt
  • 4 Übernachtungen in Einzelzimmern inkl. Frühstück
  • Verpflegung im Rahmen der Gemeinschaftsveranstaltungen
  • Gruppentransfers im Rahmen der Gemeinschaftsveranstaltungen
  • Begleitprogramm
  • Teilnahme an den Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstagen (DBWT)
  • Persönliche Kosten in den Hotels (Internet, Minibar, Hotelbar etc.)
  • Mahlzeiten außerhalb der Gemeinschaftsveranstaltungen
  • Individuelle Transfers
  • Individuelle Dolmetscherleistungen

Ihr Vertragspartner ist TUI Deutschland GmbH, Binger Straße 60a, 55218 Ingelheim
Telefon: 06132 44023, ingelheim1@tui-reisebüro.de
Ansprechpartnerin: Birgit Gard.

TUI Deutschland GmbH ist der Reiseveranstalter für Flüge und Hotels und für die Vertragsdurchführung verantwortlich.

Nach Ihrer Interessensbekundung erhalten Sie vom Reisebüro eine Bestätigung sowie eine Rechnung, Hotelbeschreibungen folgen. Eventuell erforderliche Programm- oder Hoteländerungen behalten wir uns vor.

Die Reise findet nur bei Erreichen der erforderlichen Mindestteilnehmerzahl statt. Bei Reiserücktritt können abhängig vom Rücktrittszeitpunkt Stornokosten bis zur Höhe des vollen Reisepreises entstehen. Der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung sowie der üblichen Auslandsreiseversicherungen wird empfohlen.

Bei Reiserücktritt können – abhängig vom Rücktrittszeitpunkt – Stornokosten bis zur Höhe des vollen Reisepreises entstehen. Der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung sowie der üblichen Auslandsreiseversicherungen wird empfohlen.

Erforderliche Dokumente für die Einreise:
Gültiger oder vorläufiger Reisepass

Achtung: Reisedokumente müssen bei Einreise mindestens sechs Monate gültig sein.

Weitere Informationen zu den Einreisebestimmungen unter:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/brasilien-node/brasiliensicherheit/201092

Ihre direkte Ansprechpartnerin

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Elfriede Wirth

Stiftsstraße 9
55116 Mainz
Telefon: 06131-16-2530 elfriede.wirth@mwvlw.rlp.de

elfriede.wirth@mwvlw.rlp.de

Online-Interessensbekundung

Ja, ich möchte an der Reise teilnehmen.

Zum Formular Interessensbekundung

Unsere Partner für Ihren Auslandserfolg