Wirtschaftsreise Israel

30. Oktober bis 4. November 2022
Tel Aviv, Haifa, Jerusalem

Deutschland ist der wichtigste Wirtschaftspartner Israels in der EU mit einem Handelsvolumen von 6,6 Mrd. USD (2020). Produkte „Made in Germany“ genießen einen hervorragenden Ruf, deutsche Unternehmen sind bei der Vergabe von Infrastrukturprojekten gut aufgestellt.

Trotz seiner geringen Landesfläche zählt Israel heute zu den führenden Wissenschaftsnationen der Welt und ist für Deutschland einer der wichtigsten Partner geworden. Die Entwicklung Israels zum Startup- und Hightech-Land sowie die engen wissenschaftlichen Verbindungen zwischen beiden Staaten haben auch zu einem immer stärker werdenden Engagement der deutschen Industrie in Israel geführt. Umgekehrt nutzen zahlreiche israelische Unternehmen Deutschland als Stützpunkt für ihre europäischen Aktivitäten.

Begleiten Sie uns vom 30.10. bis 04.11.2022 auf unserer Wirtschaftsreise nach Israel. Die Reise findet im Rahmen unseres Außenwirtschaftsprogramms „Gemeinsam auf Auslandsmärkte“ statt. Vor Ort erwarten Sie Kooperationsgespräche mit individuell ausgewählten Geschäftspartnern und Firmenbesichtigungen in Tel Aviv, Haifa und Jerusalem. Ein Briefing zu den wirtschaftlichen und politischen Perspektiven in Israel wird ebenso Gegenstand der Reise sein wie ein Abendempfang unter Mitwirkung der Deutschen Botschaft in Tel Aviv, der Gelegenheit zum Networking mit Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft in Israel gibt.

Wenn Sie interessiert sind, dann kontaktieren Sie uns gerne per Mail oder per Telefon:
Kathrin Boernemeier, +49 6131 16-2524, Kathrin.Boernemeier@mwvlw.rlp.de oder
Ulrike de Zoeten, +49 6131 16-2238, ulrike.dezoeten@mwvlw.rlp.de.

Ihre besonderen Vorteile

  • Individuelle Ermittlung potenzieller Kooperationspartner für jedes teilnehmende Unternehmen
  • Organisation und Terminierung der Kooperationsgespräche
  • Firmen- und/oder Unternehmensbesichtigungen
  • Teilnahme am Abendempfang mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft
  • Delegationsbroschüre mit Portraits jedes teilnehmenden Unternehmens
  • Förderung nach der De-minimis-Beihilfe
Kathrin Börnemeier

Referentin

Telefon +49 6131 16 2524
Kathrin.Boernemeier@mwvlw.rlp.de

Ulrike de Zoeten

Mitarbeiterin

Telefon +49 6131 16-2238
ulrike.dezoeten@mwvlw.rlp.de

Anmeldung Online

Zur Wirtschaftsreise Israel vom 30.10. bis 4.11.2022 möchte ich mich anmelden.
Anmeldeschluss: 3. Juni 2022

Zum Anmeldeformular

„Israel ist ein marktwirtschaftlich diversifiziertes Hightech-Industrieland. Der steigende Wohlstand dürfte in den kommenden Jahren für expandierende Nachfrage nach hochqualitativen Konsumgütern sorgen. Die Einfuhr aus der Bundesrepublik nahm seit 2017 um 16 Prozent auf 4,7 Milliarden US$ zu.“

Israels Märkte mit Wachstum: Expansion trotz geopolitischer Probleme

Blick auf den Hafen von Haifa
Klagemauer mit Tempelberg und Felsendom in Ostjerusalem

Israel hat seit seiner Staatsgründung 1948 eine rasante Entwicklung vollzogen. Aus dem agrarisch geprägten Land mit sozialistischen Ansätzen (Kibbutzwirtschaft, weitgehendes sozialpolitisches Monopol des Gewerkschaftsverbandes Histadrut) hat sich ein marktwirtschaftlich diversifiziertes Hightech-Industrieland
entwickelt.

Auf dem Weg hin zum Land der Technologie und Innovation hat die israelische Gesellschaft das Zeitalter der Industrialisierung ausgelassen und ist direkt aus dem Agrarzeitalter in die moderne Hightech-Gesellschaft gesprungen. Heute gilt Israel als das zweite Silicon Valley.

Die Wirtschaft Israels ist exportorientiert und global ausgerichtet. Wichtigste Partner sind Europa, die USA und China. Gleichzeitig wird das Land mit seiner kleinen und offenen Wirtschaft stark durch die Weltwirtschaft beeinflusst und ist stark abhängig von den (sicherheits-) politischen Entwicklungen in der Region. Waren vor 50 Jahren noch Zitrusfrüchte das wichtigste Exportgut Israels, so sind es heute Hightech-Anwendungen. Sie machen beinahe 45% des industriellen Exports aus.

Dazu zählen Produkte von verschiedenen multinationalen Unternehmen. Das größte Unternehmen ist Intel mit ca. 10.000 Arbeitsplätzen in Israel, aber auch Startups mit wenigen Mitarbeitern, die mit Verkäufen von neu entwickelten Produkten große Gewinne erzielen, zählen dazu.

Auf dem Weg hin zum Land der Technologie und Innovation hat die israelische Gesellschaft das Zeitalter der Industrialisierung übersprungen und ist direkt aus dem Agrarzeitalter in die moderne Hightech-Gesellschaft übergegangen. Heute gilt Israel als Silicon Wadi (in Anlehnung an das kalifornische Silicon Valley). Es zieht jährlich ausländische Direktinvestitionen im zweistelligen Milliardenberiech an, ist Standort von über 400 multinationalen Konzernen und weist mehr Startups pro Kopf aus als jedes andere Land der Welt.

Auch das Militär spielt eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung Israels zum Hightechland und fungiert als Schmiede neuer Erfinder und Gründer. Der Zusammenhang liegt nahe: Aufgrund der besonderen Sicherheitslage in Israel ist die Sicherheitstechnik für die israelische Gesellschaft von enormer Bedeutung. Hoch technologische Rüstungsprodukte stellen vor diesem Hintergrund auch ein gut nachgefragtes Exportgut dar.

Der Wehrdienst gilt als Schule des Unternehmertums; viele verbinden ihn mit einem Technikstudium und knüpfen Kontakte mit anderen Start-up-Gründern. Hier liegt die Basis vieler israelischer Hightechfirmen. Dazu zählen z. B. der Navigationsdienst Waze, der mittlerweile von Google gekauft wurde, der IT-Sicherheitsgigant Check Point Software sowie der Sensor-Hersteller MobilEye – ein Unternehmen, das Assistenz- und Sicherheitssysteme für Fahrzeuge entwickelt.

Auch der USB-Stick und der Intel-Prozessor sind nur zwei von unzähligen israelischen Erfindungen, die heute auf der ganzen Welt genutzt werden. Die Innovationskraft der israelischen Tech-Szene spiegelt sich auch in den Patent pro Kopf Zahlen im Bereich der Medizintechnik wieder, bei denen Israel weltweit führend ist.

Israel ist das Land mit den meisten Firmengründungen pro Kopf, dem meisten Risikokapital pro Kopf und hat die meisten IT-Experten bezogen auf die Einwohnerzahl. Dieses Umfeld zieht viele namhafte globale Unternehmen an, darunter z. B. Siemens, Motorola oder AT&T. Multinationale Unternehmen arbeiten zusammen an neuen Konzepten und Ideen für die Zukunft.

Was Forschung und Entwicklung angeht, lag Israel 2020 mit einem Anteil von 5,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes vor Südkorea (2020: 4,6 Prozent) an der Weltspitze. Derzeit wird z. B. intensiv zum Autonomen Fahren geforscht. MobilEye, BMW und Intel wollen in Jerusalem das erste vollautomatische Fahrzeug entwickeln. Auch Daimler, Bosch, Porsche und General Motors haben Forschungszentren in Israel errichtet.

Weltführend ist Israel im Bereich der Tröpfchenbewässerung zur sparsamen Nutzung von Wasser in der Landwirtschaft. Dank innovativer Lösungen erhält das wasserarme Land mittlerweile ca. 70% seines Trinkwassers aus Meerwasserentsalzungsanlagen.

Textquelle: GTAI Germany Trade & Invest
Bildquelle Bilder linke Seite:
Wikipedia, GNU Free Documentation License

Fünf Chancen, warum Israel eine gute Entscheidung für Ihre Unternehmensexpansion ist.

Für 2022 sagt die Zentralbank ein Wirtschaftswachstum um 5,5 Prozent voraus.

Bruttoanlageinvestitionen lagen in den ersten 3 Quartalen 2021 10,7 % über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (nach einem Rückgang um 4,8 % im Coronajahr 2020).

Investitionsstarke Bereiche: Maschinen und Ausrüstungen

Die Konsumausgaben je Einwohner nahmen in den ersten neun Monaten 2021 im Vergleich zum Parallelzeitraum des Vorjahres um 7,7 Prozent zu, und erreichten somit eine moderate Zunahme um 0,7 Prozent über dem Vorkrisenstand.

Israel ist ein dynamischer und innovativer Hightech-Standort. Zukunftsweisende Forschung und Entwicklung ziehen Investoren und Kunden an.

Israel strebt weltweit eine führende Rolle im Bereich Künstliche Intelligenz an.

Durch das Abschaffen von Zöllen bei vielen Konsum und Investitionsgütern sollen Verbraucherpreise und Produktionskosten gesenkt werden. 

„Nutzen Sie die kostenfreie Gelegenheit zu Kooperationsgesprächen. Überzeugen Sie sich von den Chancen des israelischen Marktes für rheinland-pfälzische Unternehmerinnen und Unternehmer. Gerade in der Coronapandemie macht es Sinn, sich für die Zeit danach vorzubereiten, z.B. Kontakt zu neuen Märkten zu entwickeln.“

Sichern Sie sich einzigartige Vorteile im Rahmen der Außenwirtschaftsförderung.

Die Kosten der Leistungen der benannten Vorteile trägt das Land Rheinland-Pfalz im Rahmen der Außenwirtschaftsförderung nach der De-minimis-Beihilfe:

Diese Förderung in Höhe von 3.500,- Euro wird als „Deminimis“-Beihilfe gemäß den Regelungen der Verordnung (EG) Nr. 1407/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel 107 und 108 EG Vertrag auf „Deminimis“- Beihilfen (ABl. EU Nr. L 352 vom 24.12.2013, S. 1) in der jeweils geltenden Fassung gewährt und kann in Anspruch genommen werden, sofern das maximale Fördervolumen pro Unternehmen von insgesamt 200.000 Euro innerhalb von 3 Steuerjahren nicht überschritten wird. Nach Anmeldung ist ein entsprechender Nachweis zu erbringen.

Voraussichtlicher Reisepreis pro Person:
3.075,- EUR*

*Änderungen aufgrund tagesaktueller Flugpreise vorbehalten. Stand 12.05.2022. Programmänderungen und Flugänderungen aufgrund wirtschaftlicher oder politischer Erfordernisse vorbehalten.

  • Flüge Frankfurt-Tel Aviv-Frankfurt
  • 5 Übernachtungen in dem angegebenen Hotel inklusive Frühstück bzw. in einem gleichwertigen Hotel
  • Verpflegung im Rahmen der Gemeinschaftsveranstaltungen
  • Gruppentransfers während der Reise
  • Reiseunterlagen
  • Individuelle Dolmetscherleistungen
  • Persönliche Kosten in den Hotels (Internet, Telefon, Pay-TV, Minibar etc.)
  • Mahlzeiten, die nicht im Rahmen der Gemeinschaftsveranstaltungen eingenommen werden
  • Individuelle Transfers

Ihr Vertragspartner für Flug- und Hotelbuchungen ist das Reisebüro Poppe Reisen GmbH & Co. KG, Mainz, Ansprechpartnerin: Jasmin Schenk, Tel.: +49-6131-2706643

Es gelten die AGBs des Reiseveranstalters.

Nach Ihrer verbindlichen Anmeldung erhalten Sie von dort eine Bestätigung sowie eine Rechnung. Eventuell erforderliche Programm-, Flug- oder Hoteländerungen behalten wir uns vor.

Die Reise wird nur bei Erreichen einer Mindestteilnehmerzahl stattfinden.

Bei Reiserücktritt können – abhängig vom Rücktrittszeitpunkt – Stornokosten bis zur Höhe des vollen Reisepreises entstehen.

Der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung sowie der üblichen Auslandsreiseversicherungen wird empfohlen.

Von Seiten des Auswärtigen Amtes besteht eine Teilreisewarnung für Israel (Gazastreifen, Westjordanland, Stand 28.02.2022)

Die Einreise nach Israel ist aktuell nur mit Test, Impf- oder Genesungs-Nachweis möglich.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Auswärtigen Amt:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/israel-node/israelsicherheit/203814

Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie Ihr Einverständnis zur Aufnahme Ihrer Kontaktdaten in die Reiseunterlagen, die allen Reiseteilnehmern und Partnern zur Verfügung gestellt werden. Im Rahmen der Wirtschaftsreise werden eventuell Fotos aufgenommen, die im Nachgang auf der Website des Ministeriums bzw. in Printmedien veröffentlicht werden. Mit Ihrer Anmeldung geben Sie Ihr Einverständnis zu Ihrer Ablichtung.

Anmeldung Online

Zur Wirtschaftsreise Israel vom 30.10. bis 4.11.2022 möchte ich mich anmelden.
Anmeldeschluss: 3. Juni 2022

Zum Anmeldeformular

Unsere Partner für Ihren Auslandserfolg