Wirtschaftsreise Ruanda und Kenia

mit Minister Wissing
27.08. bis 04.09.2019

Die Erschließung der afrikanischen Märkte ist schon seit mehreren Jahren fester Bestandteil der rheinland-pfälzischen Außenwirtschaftsförderung. Unsere Wirtschaftsreise nach Ruanda und Kenia bietet Ihnen die Möglichkeit zur Markterkundung und der Präsentation Ihrer Produkte, Lösungen und Konzepte.

Ruanda, seit 1982 Partnerland von Rheinland-Pfalz, verfügt über gute Rahmenbedingungen für exportorientierte Unternehmen. Es gilt als Musterland Afrikas mit großem Reformwillen und kräftigem Wirtschaftswachstum. Die Zuwachsraten liegen schon seit mehreren Jahren stabil bei 7 %. Sie basieren im Wesentlichen auf den Sektoren der Land- und Bauwirtschaft sowie der Dienstleistungen und des Tourismus.

Die Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, Kigali zu einem wichtigen „Hub“ in der Region zu machen. Die bereits umgesetzte Gründung und anstehende Erweiterung einer industriellen "Special Economic Zone" (SEZ) bei Kigali stärkt die Rolle als zentrales regionales Handelszentrum. Ruanda ist Mitglied der Ostafrikanischen Union (EAC) und aufgrund seiner zentralen Lage strategischer Ausgangspunkt mit Zugang zu einem Markt von 140 Mio. Einwohnern.

Kenia ist die größte Volkswirtschaft in Ostafrika. Mit einem konstanten Wirtschaftswachstum von 5 - 6 % ist das Land Motor für Handel und Finanzen und Gateway zu den anderen ostafrikanischen Märkten. Mit einem Bruttoinlandsprodukt von rund 80 Mrd. USD ist der kenianische Markt ebenso groß wie die Märkte der übrigen Mitglieder der EAC Tansania, Uganda, Burundi und Ruanda zusammen. Hinzu kommen ein starker Binnenmarkt und eine schnell wachsende Mittelschicht, Investitionen in die öffentliche Infrastruktur sowie ausbaufähige industrielle Strukturen, die eine dynamische Entwicklung vorantreiben.

Die bedeutendsten Wirtschaftssektoren sind der Dienstleistungssektor mit dem Tourismus als wichtigster Wirtschaftszweig, die Landwirtschaft und die verarbeitende Industrie. Weitere Wachstumsbranchen sind außerdem der IT & Telekommunikationssektor.

Victoria Hellmeister

Ihre direkte Ansprechparterin und Referentin

Telefon +49 6131 16 2153
victoria.hellmeister@mwvlw.rlp.de

Susanne Graffe

Mitarbeiterin

Telefon +49 6131 16-2122
susanne.graffe@mwvlw.rlp.de

Online-Anmeldung

Zur Wirtschaftsreise Ruanda und Kenia vom 27.08. bis 04.09.2019 möchte ich mich anmelden.

Zum Anmeldeformular

„Das durchschnittliche Wirtschaftswachstum von 7% p. a.und die Mitgliedschaft im Wirtschaftsverbund der East African Community machen Ruanda zu einem strategischen Ausgangspunkt für den ostafrikanischen Markt.“

Acht wertvolle Tipps, warum Ruanda beste Voraussetzungen für Ihre Unternehmensexpansion nach Afrika bietet.

Convention Centre, Kigali

Ruanda bietet Investoren ansprechende Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten. Das Land ist gut organisiert, Kriminalität und Korruption sind gering. Wachstumsraten von durchschnittlich 7% und Ruandas Mitgliedschaft im Wirtschaftsverbund der East African Community machen das Land zu einem strategischen Ausgangspunkt für einen signifikanten ostafrikanischen Markt. Rheinland-Pfalz ist seit 1982 mit Ruanda partnerschaftlich verbunden.
Die Amtssprache in der präsidialen Republik Ruanda ist Englisch.

Ruanda verfolgt eine relativ vernünftige Wirtschaftspolitik und macht in internationalen Indices eine gute Figur, insbesondere im Regionalvergleich. Während das kleine Land für den ehemaligen deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier ein Anker der Sicherheit ist, preisen es andere Beobachter als eine bestechungsfreie Insel im ostafrikanischen Korruptionssumpf.
Im letzten Korruptionswahrnehmungsindex von Transparency International belegte Ruanda einen 48. Platz von 176 Ländern, weit vor seinen Nachbarn Burundi (170), Uganda (149) und der Demokratischen Republik Kongo (165).

Die Wirtschaft Ruandas wächst seit einigen Jahren jährlich um durchschnittlich rund sieben Prozent  Auch die Prognosen für die kommenden Jahre liegen auf diesem Niveau. Größten Anteil an der Wirtschaftsleistung mit knapp 50 Prozent hat der Dienstleistungssektor. Die Landwirtschaft liegt mit rund 30 Prozent auf Platz 2 und die Industrie hat einen Anteil von knapp 15 Prozent.
Ruanda hat sich für die Zukunft ehrgeizige Ziele gesteckt und möchte 2020 den Status eines Lands mittleren Einkommens ('Middle Income Country') mit einem pro Kopf-Bruttoinlandsprodukt von 1.240 US-Dollar erreichen – aktuell liegt dies bei rund 820 US-Dollar. Ruanda beabsichtigt, längerfristig zweistellige Wirtschaftswachstumsraten zu erzielen und setzt auf massive Investitionen in die Transport- und Energiesektoren (Wasserkraft, Erdwärme, Methangas im Kivu-See und Solarenergie), in die Modernisierung der Landwirtschaft und die Förderung der Industrie sowie den Ausbau des Tourismus und der IT. Dem Privatsektor soll dabei eine Schlüsselrolle zukommen. Die Regierung unternimmt deshalb zahlreiche Anstrengungen, um insbesondere ausländische Investoren anzuziehen.

Im Ease of Doing Business-Ranking der Weltbank liegt Ruanda mit Platz 56 (von 190) auf dem zweitbesten in Afrika.

Wenn Ökonomen auf der Suche nach einer Erfolgsgeschichte  auf dem afrikanischen Kontinent sind, landen viele bei Ruanda. Das kleine Land an den großen Seen hat eine erstaunliche Entwicklung hinter sich. Die politische Lage in Ruanda kann als relativ stabil bezeichnet werden. Die Kriminalitätsrate ist im Vergleich zu anderen afrikanischen Ländern erfreulicher Weise sehr gering.

Ruanda ist ein kleines, armes, dicht besiedeltes Land. Aus dem Genozid vor über 20 Jahren haben die Elite und vor allem der starke Mann des Landes, Präsident Paul Kagame, gelernt und setzen nun auf Armutsbekämpfung und eine liberale, korruptionsarme Wirtschaft. Auf der politischen Bühne gibt es keine signifikante Bedrohung der Stabilität: Präsident Paul Kagame wurde im August 2017 erneut mit großer Mehrheit gewählt.

Die Voraussetzungen für den Aufbau einer kommerziellen Landwirtschaft und einer Lebensmittelindustrie sind in Ruanda gegeben. Teile des Landes sind fruchtbar, die Größen der Farmen und steile Hanglagen noch eine Herausforderung. Doch mit Hilfe seiner Wirtschaftspolitik ist Ruanda auf dem Weg eine leistungsfähige Landwirtschaft und eine lokale Weiterverarbeitungsindustrie seiner Produkte aufzubauen. Investitionen von ruandischen und internationalen Firmen erhöhen den Bedarf an Ausrüstung.

Tourismus gilt seit langem als ein zentraler Wirtschaftssektor Ruandas von dem 60% der Bevölkerung profitieren. Der Aufschwung des Tourismus im Land trägt zur Verwirklichung des Ziels bei, in den kommenden Jahren zum wichtigsten Kongressreiseziel der Region Zentral- und Ostafrikas zu werden. Wichtig dabei ist die ideelle Grundlage des ruandischen Tourismussektors auf "Klasse statt Masse" zu setzen.

In diesem Zusammenhang spielt das Stichwort des sanften Tourismus eine ausschlaggebende Rolle. Erstklassiger und ökologischer Tourismus haben in dem kleinen zentralafrikanischen Land oberste Priorität; Massenandrang gilt als Fremdwort.

Ruanda ist der weltweit größte Produzent von Tantal und ein wichtiger Exporteur von Niob. Hinzu kommen Wolfram, Koltan und Kasserit. Der Bergbau ist nach dem Tourismus der zweitwichtigste Devisenverdiener des Landes. Erweiterungsinvestitionen sowie Investitionen in Technik und  Know-how sind gefragt.

„Gute Rahmenbedingungen für exportorientierte Unternehmen und großer Reformwillen zeichnen Kenia und Ruanda aus.“

Vier gute Gründe, warum Kenia beste Voraussetzungen für Ihre Unternehmensexpansion nach Afrika bietet.

Blick auf das Finanzcenter von Nairobi, Hauptstadt von Kenia

Kenia ist die stärkste und am weitesten entwickelte  Wirtschaftsnation Ostafrikas und als „Middle Income Country“ klassifiziert.

Seine strategische Lage in der Region und eine liberale Wirtschaftsordnung machen es zu einem interessanten Wirtschaftsstandort. Die Wirtschaft Kenias wird dabei von einer starken, international verflochtenen Privatindustrie sowie von einem wachsenden IT-Sektor und ehrgeizigen Infrastrukturprojekten geprägt.

Kenia ist als Middle-Income Country klassifiziert und zählt zum größten Wirtschaftsraum in der ostafrikanischen Region. Das Land gehört damit zu den wirtschaftlich führenden Staaten des Kontinents. Mit seinem Hafen in Mombasa und dem Regional-Hub Nairobi gilt es als Tor zu den anderen Märkten Ostafrikas.

Kenia verfügt über eine liberale Wirtschaftsordnung mit einem starken und diversifizierten Privatsektor. Das Wirtschafswachstum liegt relativ konstant bei 5 – 6% und bietet deutschen Unternehmen vielfältige Chancen.

Eine wachsende Mittelschicht steigert die Nachfrage nach hochwertigen Konsumgütern und Luxusartikeln. Die Chancen für den Absatz westlicher Markenprodukte wie Nahrungsmittel, Bekleidung und elektronische Geräte erhöhen sich zudem mit dem Bau von großflächigen Einkaufszentren.

Zahlreiche Wirtschaftsfelder bieten gute Geschäftschancen. So etwa die Bereiche der Ingenieurs- und Beratungsdienstleistungen, der Elektronik und der Elektrotechniksektor. Auch Zuliefermöglichkeiten im Maschinen- und Anlagenbau eröffnen neue Perspektiven, da Kenia hier fast vollständig auf Importe angewiesen ist. Aber auch der Bereich Umwelttechnik hat Nachholbedarf. Abwasseraufbereitung, Energieversorgung und Müllentsorgungen bieten Marktchancen.

„Wir planen, koordinieren organisieren und begleiten Ihre Reise nach Ruanda und Kenia. Sie konzentrieren sich auf die Vorbereitungen mit Ihren potenziellen Geschäftspartnern.“

Sichern Sie sich die einzigartigen Vorteile im Rahmen der Außenwirtschaftsförderung. Folgende Kosten trägt das Land Rheinland-Pfalz für Sie.

  • Alle Flüge und Hotels komplett organisiert
  • Passgenau recherchierte und terminierte Gesprächskontakte für jedes teilnehmende Unternehmen
  • Begleitung durch Wirtschaftsminister Dr. Wissing zur Unterstützung Ihrer Interessen im Ausland
  • Delegationsbroschüre portraitiert mitreisende Unternehmen für potentielle Geschäftspartner
  • Unternehmens- und Projektbesichtigungen
  • Wirtschaftsrepräsentanz des Landes Rheinland-Pfalz in Ruanda (Kigali) zur nachhaltigen Beratung und Begleitung
  • Organisation von Abendempfängen mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft

Voraussichtlicher Reisepreis pro Person wird noch ermittelt.*

*Änderungen aufgrund tagesktueller Flugpreise vorbehalten. Stand 28.02.2019. Programmänderungen und Flugänderungen aufgrund wirtschaftlicher oder politischer Erfordernisse vorbehalten.

Business-Preis auf Anfrage

  • Flüge Frankfurt-Brüssel-Kigali-Nairobi Frankfurt
  • 8 Übernachtungen im angegebenen Hotel inklusive Frühstück
  • Verpflegung im Rahmen der Gemeinschaftsveranstaltungen
  • Gruppentransfers im Rahmen von Unternehmensbesichtigungen, Fachgesprächen und Gemeinschaftsveranstaltungen
  • Reiseunterlagen

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Individuelle Dolmetscherleistungen
  • Persönliche Kosten (Internet, Minibar, Hotelbar etc.)
  • Mahlzeiten außerhalb der Gemeinschaftsveranstaltungen
  • Individuelle Transfers

Ihr Vertragspartner für Flug- und Hotelbuchungen ist das Reisebüro Poppe Reisen GmbH & Co. KG, Mainz,

Ansprechpartnerin: Jasmin Schenk, Tel.: +49 6131-27066-43.

Es gelten die AGBs des Reiseveranstalters.

Nach Ihrer verbindlichen Anmeldung erhalten Sie von dort eine Bestätigung sowie eine Rechnung. Eventuell erforderliche Programm-, Flug- oder Hoteländerungen behalten wir uns vor.

Die Reise wird nur bei Erreichen einer Mindestteilnehmerzahl stattfinden.

Bei Reiserücktritt können – abhängig vom Rücktrittszeitpunkt – Stornokosten bis zur Höhe des vollen Reisepreises entstehen.

Der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung sowie der üblichen Auslandsreiseversicherungen wird empfohlen.

Für Ruanda wird ein Reisepass benötigt, der noch 6 Monate über die Reisedauer hinaus gültig ist.

Für deutsche Staatsangehörige ist zur Einreise in Ruanda ein Visum erforderlich. Dieses kann zum Preis von 30 US-$ (zahlbar auch in Euro) bei Einreise beantragt und für die Dauer von 30 Tagen erteilt werden. Die Zahlungen sind in bar und nur in Scheinen zu leisten.

Für die Einreise nach Ruanda ist eine Gelbfieberimpfung erforderlich.

Weitere Impfempfehlungen entnehmen Sie bitte den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes.

Einreise Kenia: Für Kenia wird ein Reisepass benötigt, der noch 6 Monate über die Reisedauer hinaus gültig ist. Die Vorlage eines Rück- oder Weiterreisetickets ist notwendig.

Für deutsche Staatsangehörige besteht Visumspflicht. Die Visumgebühr beträgt 51 US-Dollar. Visa können bei den kenianischen Botschaften oder online beantragt werden. Daneben werden an den offiziellen Grenzstationen, z. B. an den Flughäfen Nairobi und Mombasa, weiterhin Visa erteilt.

Weitere Informationen und eine Anleitung zur Beantragung des Visums sind beim Department of Immigration und bei der Botschaft der Republik Kenia erhältlich. Die kenianischen Behörden raten dringend von der Nutzung anderer online-Anbieter mit zum Teil betrügerischen Absichten ab.

Für nähere Einzelheiten wird Reisenden empfohlen, sich mit der Botschaft der Republik Kenia in Verbindung zu setzen. Für die Einreise nach Kenia ist eine Gelbfieberimpfung erforderlich.

Weitere Impfempfehlungen entnehmen Sie bitte den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes.

Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie Ihr Einverständnis zur Aufnahme Ihrer Kontaktdaten in die Reiseunterlagen, die allen Reiseteilnehmern und Partnern in den Zielländern zur Verfügung gestellt werden. Im Rahmen der Wirtschaftreise werden eventuell Fotos aufgenommen, die im Nachgang auf der Website des Ministeriums bzw. in Printmedien veröffentlicht werden. Mit Ihrer Anmeldung geben Sie Ihr Einverständnis zu Ihrer Ablichtung.

Ihr direkter Ansprechpartner

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Victoria Hellmeister

Stiftsstraße 9
55116 Mainz
Telefon: 06131 16 2153

victoria.hellmeister@mwvlw.rlp.de

Online-Anmeldung

Zur Wirtschaftsreise Ruanda und Kenia vom 27.08. bis 04.09.2019 möchte ich mich anmelden.

Zum Anmeldeformular

Unsere Partner für Ihren Auslandserfolg